_MG_0262.jpg

Weg vom Einzelkämpfer*innentum, hin zu einer gemeinsamen Arbeit, die uns kreativ und persönlich stärkt, inhaltliche Qualität erhöht und Musikjournalismus zukunftsfähig macht – diese Vision verfolgen wir als solidarisches Kollektiv. Wir recherchieren für- und miteinander, setzen zusammen relevante Themen – frei von der Hetze der Veranstaltungskalender – und sprechen über das Schönste, was es gibt. Musik.

Kennengelernt haben wir uns an der TU Dortmund, wo wir den Studiengang Musikjournalismus absolviert haben; mit einem Schwerpunkt auf klassischer Musik.

Hier haben wir zusammen musiziert, Projekte und Kooperationen entwickelt, über Formatideen gestritten und unsere Leidenschaft gefunden: journalistisch saubere Arbeit anhand sorgfältig recherchierter Fakten, kreative Themen, mit denen wir uns tiefschürfend auseinandersetzen und exzellente handwerkliche Qualität. 

 

Wir glauben, dass es dafür kein Patentrezept gibt. Musik ist wandelbar und verblüfft immer neu. Diese Vielfalt soll sich auch in unserer Sprache wiederfinden.

001-MUJK_RZ_Symbol_03.png
001-MUJK_RZ_Symbol_06.png
 
_MG_0849_1.jpg
Maria Gnann  
Musikjournalistin, Autorin, Moderatorin

 

Es gibt sie doch: organisierte Kreative.

 

Maria Gnann kann mehrere Jobs jonglieren, ist besessen von Details und Tabellen, aber verrückt genug, um im Radio ihre Blockflöte zu interviewen. Sie arbeitet als redaktionelle Mitarbeiterin für den Deutschlandfunk, tippt Programmhefttexte für das Ensemble Resonanz und produziert Beiträge, Features und Porträts für öffentlich-rechtliche Sender. Wichtige Eindrücke der Musikszene sammelte sie im Künstlerischen Betriebsbüro des Wiener Konzerthauses und in der Education-Abteilung der Berliner Philharmoniker. 

 

Sie wuchs südlich von Freiburg auf und stand dort mit Blockflöte und Oboe auf der Bühne. Nach Stationen in Dortmund, Wien, Berlin und Bologna zog sie nach Köln, wo sie zur blauen Stunde Hauskonzerte veranstaltet oder ihre Schwarzwaldnostalgie im Siebengebirge tröstet.

 
_MG_0547_1.jpg
Thilo Braun 
Musikjournalist, Kritiker, Reporter

 

Seine Texte sind klug und fetzig, verschmitzt und tiefgründig.

 

Thilo Braun schreibt Rezensionen für die Opernwelt und Programmhefttexte für das Ensemble Resonanz oder das Gürzenich- Orchester Köln und ist Juror beim „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“. Außerdem arbeitet Thilo Braun als multimedialer Musikjournalist für verschiedene Kultursendungen und Magazine, unter anderem für den Deutschlandfunk und niusic.de sowie als redaktioneller Producer für WDR3.               

 

Der ehemalige Sängerknabe wuchs am Bodensee auf und studierte an der TU Dortmund Musikjournalismus. Dort erhielt Thilo Braun nach Abschluss den Jahrgangsbestenpreis seiner Fakultät und eine Stelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Musik und Medien. Obwohl er gerne in Forschung und Lehre arbeitet, möchte er sich auf seine Tätigkeiten als Musikjournalist fokussieren. Wenn Zeit übrigbleibt, umso besser: Dann kann er seine lyrische Tenorstimme und den Schrebergarten in Köln pflegen.

_MG_0685 Kopie.jpg
Marie König  
Musikjournalistin, Moderatorin, Dramaturgin

 

Marie König rezitiert Gedichte aus dem Stegreif und öffnet Künstler*innen so fix wie ihre Bücher. Neben dem Intellekt hat sie jahrelang ihre Stimme geschliffen, im Gesangsunterricht und in verschiedenen A-Cappella-Ensembles.

 

Heute setzt sie sie mal samten, mal kritisch als Moderatorin ein: live im „Musikjournal” des Deutschlandfunks und bei Konzerteinführungen des Gürzenich-Orchesters Köln und im Studio in Radio-Beiträgen für die Kulturwellen der öffentlich-rechtlichen Sender.

Marie König stammt aus dem Nordschwarzwald, den sie für einen Au-pair-Aufenthalt in Paris und das anschließende Musikjournalismus-Studium in Dortmund verließ. Parallel dazu arbeitete sie in der Presseabteilung das Aalto-Theaters Essen, als Dramaturgin beim Theater Dortmund und als Projekt- und Teamleiterin für das PODIUM Festival Esslingen. Mittlerweile lebt sie wieder in der Natur, auf einem Hofgut in der Uckermark.

 
 
_MG_0490.jpg
Jonas Zerweck
Musikjournalist, Moderator, Autor

 

Jonas Zerweck moderiert eloquent-gewitzt und fühlt seinen Gesprächspartnern vor Publikum auf den Zahn – so charmant, dass sie sich ihm gerne anvertrauen.

Eigentlich wäre er der prädestinierte Fernsehmoderator. Nur sein Fachgebiet findet sich halt leider kaum im TV: klassische Musik, abseits von Richard Wagner und opernhaftem Getue. Jonas Zerweck arbeitet als Moderator und Regieassistent für die kurative Streamingplattform takt1, hält Einführungen vor dem Publikum der Duisburger Philharmoniker, produziert Rundfunk-Sendungen und publiziert im Feuilleton des Tagesspiegels Berlin sowie auf der Online-Plattform niusic.de. 

Er ist im Ruhrgebiet aufgewachsen und lange dort geblieben, als treuer BVB-Fan und Musikjournalismus-Student in Dortmund. Mittlerweile lebt er in Köln, wo er als Redakteur für die Musikabteilung des Deutschlandfunks in Elternzeitvertretung arbeitet. Seit vielen Jahren spielt er Klavier, vor allem zeitgenössische Kammermusik, deren Repertoire er auch als Komponist erweitert – zum Beispiel mit Werken für Boomwhacker-Ensemble.